Da wir den Trolltunga  auf unserer Norwegen-Rundreise nun doch an einem statt an zwei Tagen bewältigen wollten und somit einen Tag übrig hatten, haben wir uns bei Tripadvisor erkundigt, welche anderen Aktivitäten es in der Nähe von Odda gibt. Und wer hätte es gedacht, auf Platz #1 war der Buarbreen Gletscher, der auch nur ca. 15min entfernt von unserem Campingplatz (Odda Camping) war. Gesagt getan, so schlossen wir den Reißverschluss unseres Zelts, stiegen ins Auto.

Einige Kilometer fuhren wir auf einer sich den Berg hoch windenden Straße. Entlang der gesamten Strecke sind zahlreiche Halteverbot-Schilder aufgestellt. Das kam uns komisch vor, aber als wir dann am Ende der Straße ankamen, wussten wir warum: Die Wanderung beginnt – wie sollte es anders sein – an einem kostenpflichtigen Parkplatz. 150 NOK (ca. 15 €). Kurz nachdem wir die Schranke mit unserer Kreditkarte geöffnet hatten, parkten wir der Wagen und machten uns auf die ca. zweistündige Wanderung hinauf zum Gletscher, die auf verschlungenen Pfaden immer am rauschenden Fluss entlang hoch auf den Berg führte.

Nicht wenige Stellen waren so steil, dass dort mehrere Seile befestigt waren, an denen man sich hochziehen musste. Das machte die Wanderung zu einem großen Vergnügen.
Wenn man sich umblickte, so konnte man die ganze Zeit ins Tal hinab blicken und wenn ich drüber nachdachte, dass dort drüben auf der anderen Seite irgendwo der Trolltunga auf uns wartete, konnte ich kaum die Wanderung am nächsten Tag abwarten.

Der Weg an sich war dennoch einfach zu erklimmen und durch den Fluss, der mittlerweile immer heftiger an uns vorbei rauschte, hatte man eine angenehme Geräuschkulisse im Ohr. Die Spitze des Gletschers hat man während der Wanderung die ganze Zeit im Auge und wir freuten uns bald unseren ersten Gletscher in Norwegen aus nächster Nähe zu sehen. Man kommt ziemlich nah an den Gletscher heran, aber natürlich nicht so nah, dass man ihn begehen könnte. Was man aus Sicherheitsgründen sowieso niemals alleine machen sollte.

Oben angekommen offenbarte sich die ganze Schönheit dieses Ortes. Die bläulich schimmernde Gletscherzunge und rechts daneben ein rauschender Vossen (Wasserfall) machten diese Wanderung zu einem ganz besonderem Erlebnis. Der Wind pfeift einem um die Ohren und man kann fast schon die Kälte des nahen Gletschers auf der Haut spüren. Ich wäre am liebsten noch einige Stunden oben sitzen geblieben und hätte den Blick genossen, aber wir hatten ja noch knapp 2 Stunden Abstieg vor uns.

Kurz vor dem Parkplatz kommt man noch an einem riesigen Bauernhaus vorbei (die Bewohner betreiben wahrscheinlich auch den Parkplatz). Beim Vorbeigehen an dieser Prachthütte musste ich denken, wer in solch einer Traumgegend wohnt, der braucht wohl keinen Urlaub machen.

Buarbreen Gletscher

Fototipp

Da wir am späten Nachmittag oben angekommen sind ,schien uns die Sonne die ganze Zeit entgegen und ist dann alsbald hinter dem Gletschermassiv verschwunden. Leider keine guten Bedingungen zum Fotografieren.

Daher mein Tipp: Wenn ihr es einrichten könnt, dann kommt Vormittags. Dann habt ihr die Sonne im Rücken und der Gletscher erstrahlt in einem viel besserem Licht!


Wollt ihr mehr über unseren Norwegen Roadtrip erfahren, dann schaut Euch doch folgenden Artikel an:

2 Idee über “Buarbreen | An Seilen hinauf zum Gletscher

  1. Pingback: Reiseroute: In 2 Wochen mit dem Auto durch den Süden Norwegens - Roadtripsta

  2. Pingback: Unser 2 Wochen Roadtrip durch den Süden Norwegens | inkl. Reiseroute - Roadtripsta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.